Die Geburtsstunde

Im Sommer 2006 haben wir vier STARK-Gründungsmitglieder uns zusammengefunden, weil wir unsere Begeisterung und Faszination von der Anatomie, unsere Erfahrungen und unser anatomisches Wissen zukünftigen Studierenden weitergeben wollten. Und was bietet sich dafür mehr an als Repetitorien für die universitären Anatomie-Testate?

Gesagt, getan. Im Wintersemester 2006/07 sollten wir in Kooperation mit dem Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Heidelberg Anatomie-Repetitorien vor jedem Anatomie-Testat veranstalten. Wir wussten noch nicht, was auf uns zukommen würde, als wir im Oktober 2006 zum ersten Mal als Referenten in den Hörsaal traten. Sicher, wir hatten uns gut vorbereitet, hatten viel Zeit damit verbracht, kompakte Präsentationen zu erstellen. Aber wie würde unser Repetitorium bei den Studierenden ankommen? Wie viele Studierende würden unser Angebot überhaupt wahrnehmen?

Von Anfang an auf Erfolgskurs

Wir hatten keine Zeit, darüber nachzudenken. Denn als das erste Repetitorium begann, standen wir vor einem bis in die letzten Ecken gefüllten Hörsaal. Und am Ende gab es langen Applaus. Für einen kurzen Moment schien die Welt still zu stehen. Wir spürten, dass wir hier den Grundstein für etwas gelegt hatten, was uns noch länger begleiten würde. Zum ersten Mal erlebten wir die Dankbarkeit hunderter Studierender. Es sollte nicht das letzte Mal sein.

Beflügelt von dem Erfolg unseres ersten Repetitoriums gingen wir die weiteren Repetitorien im Wintersemester 2006/07 an. Von Mal zu Mal wurden wir routinierter und hatten immer noch genau so viel Spaß bei der Sache. Und am Ende des Semesters stand für uns fest: Wir wollen weiter machen!

STARK in der Anatomie

So entwickelte sich „STARK in der Anatomie“, unser Angebot zur Vorbereitung auf die universitären Anatomie-Testate. Diese Repetitorien kurz vor jedem Anatomie-Testat bewähren sich seitdem für hunderte Studierende als kurze Wiederholung vor der Prüfung, als kompakte Vermittlung der relevanten Anatomie und als Forum für die Klärung von Unklarheiten.

Jedes Mal überarbeiten wir sorgfältig unsere Präsentationen und passen sie den sich verändernden Prüfungsmodalitäten und dem Curriculum an. Außerdem optimieren wir stetig unser didaktisches Konzept. Denn jede Generation Studierender hat etwas andere Lerngewohnheiten. Durch einen Mix aus erfahrenen und jüngeren Referenten schaffen wir es, den Kontakt zu den Studienanfängern nie abreißen zu lassen und sichern zugleich die hohe inhaltliche Qualität unserer Repetitorien.